Menu Content/Inhalt

Videosequenzen

Vorführung Fight Night Freiburg (06.Dezember 2008):

Video Fight Night Vorführung

 

Abbau von Schlaghemmungen; Sequenzen mit Schutzanzügen:
Das Training mit den verfügbaren Schutzanzügen (FIST, KWON, Blauer, Bulletman) wird im Anfängerbereich dazu verwendet, Schlaghemmungen abzubauen. Gerade Frauen zeigen sich anfangs sehr gehemmt, wenn es darum geht einen Menschen mit vollem Kontakt z.B. ins Gesicht zu schlagen. Was im kontaktfreien Training noch gut funktioniert, wird, wenn es darum geht den Gegner wirklich zu treffen, häufig zum mentalen Problem. Diese mentalen Sperren werden im Training mit einem Ausbilder, der durch den Schutzanzug hinreichend geschützt ist, erfolgreich abgebaut. Allerdings wollen wir hier nicht verheimlichen, dass diese Aktionen eine zum Teil nicht unerhebliche Leidensfähigkeit der Ausbilder voraussetzt. Bei dieser Art des Trainings kommt es nicht auf schöne Techniken an, sondern darauf zu lernen, aus jeder Situation heraus möglichst effizient zu schlagen. Im Fortgeschrittenenbereich werden die Anzüge eingesetzt um in dynamischen Sparringsaktionen, Rollenspielszenarien oder Bodenkampftrainingsaktionen gefahrlos gefährliche Techniken umsetzen zu können. Die aufgeführten Videos zeigen Schlagabbausequenzen und Rollenspielszenarien aus dem Anfängertraining.

Bulletmantraining:
Bulletmantraining Erwachsene Bulletmantraining Frauenselbstverteidigung Bulletmantraining Kinderselbstverteidigung

 

Aktionen mit FIST Anzug:
Fist1 Fist2 Fist3 Fist4

 

Fist5 Fist6 Fist7 Fist8

 

Fist9

 

Diverse Selbstverteidigungsaktionen:
Hier werden einige Situationen dargestellt, in denen sich jemand gegen Aggressionen verschiedenster Art zur Wehr setzt. Da die Akteure dabei keine Schutzbekleidung tragen, wurden diese Aktionen natürlich einen Tick langsamer und nicht mit letzter Konsequenz durchgeführt.

Tritt1 Greifen Wand Treppe

 

Wuergen Faust

 

Messerabwehr:
Das erste Video zeigt eine mögliche Vorgehensweise bei einem Messerangriff, bei dem man relativ unvorbereitet attackiert wird und z.B. aus räumlichen Gründen nicht aus-, bzw. zurückweichen kann.
Das zweite Video zeigt eine mögliche Messerabwehr aus einer vorbereiteten Position heraus.
Im dritten Video ist eine Trainingssequenz zu sehen, die Möglichkeiten aufzeigt, wie man aus der Flucht heraus wieder in eine Kampfposition kommt, wenn man bemerkt, dass der Aggressor schneller ist als man selbst.

 

Messer Messer Flucht

 

 

© 2001- 2017 Triple-i Krav Maga Selbstverteidigung in Freiburg und Karlsruhe Dr. Ralf Hanselmann Krav Maga Schule Freiburg